Vom ASK Salzburg zum JUDOGYM Salzburg / Seekirchen

 

Als Gründer der ASK Judosektion in den 50er Jahren gelten die Herren Martin Greilinger und Albert Krulis. Als erste Trainingsstätte stand den Judokas der Tanzsaal

vom Maxglaner Gasthof "Drei Hasen" zur Verfügung. Neben Schaukämpfen standen am Anfang vorwiegend Freundschaftskämpfe auf dem Programm.

Schon bald aber entwickelte sich eine Wettkampfgruppe die sich erfolgreich an offiziellen Meisterschaften beteiligte. Das Gründungsmitglied erkämpfte 1951, damals

noch unter AUSTRIA Salzburg, den ersten Österreichischen Meistertitel für das Bundesland Salzburg. Albert Krulis richtete schon sehr bald ein Auge auf die Nachwuchsarbeit.

In der Zeit ab 1960 konnten unter seiner Führung, speziell im Nachwuchsbereich, viele Medaillen bei diversen Turnieren und Meisterschaften errungen werden.

Mitte der 70er Jahre bildete sich eine junge verschworene Mannschaft, die sich von der 2. Landesliga bis hin zum Landesmeistertitel in der ersten Liga empor kämpfte.

Unter der Leistung der Mannschaftsstützen Gunther Stöllinger und Hans-Peter Zopf begann 1980 das Projekt Nationalliga zu reifen. 1984 war es dann so weit.

Unser Team wurde Landesmeister und schaffte beim Qualifikationsturnier den Aufstieg in die damalige Staatsliga B. In den kommenden Jahren etablierte sich unser

Team in der zweithöchsten Liga Österreichs und durfte dort alle Höhen und Tiefen miterleben. Viele sensationelle Siege aber auch traurige Niederlagen schweißten

die meisten damaligen Kämpfer zu Freunden fürs Leben. 1990 wurde auch unsere Nachwuchsarbeit auf neue Beine gestellt. Zusammen mit dem Seekirchner

Judoclub RYU-KEN-DO, dessen Führung nach dem Rücktritt seines Gründers Peter Müller von Hans-Peter Zopf mit übernommen wurde, konnten mittlerweile über

50 Medaillen bei Österreichischen Meisterschaften, 2 Staatsmeistertitel in der allgemeinen Klasse durch Birgit Madl und Peter Kirchmaier, sowie 2 EM Medaillen

durch Peter Kirchmaier und Manfred Gerhart und auch 2 Medaillen bei Nachwuchs- Olympiaden durch Christian Ott und Thomas Kirchmaier erkämpft werden.

Als Auszeichnung dafür wurde unserem Judoclub beriets 1995 der Österreichische Staatspreis für

 

"BESTE NACHWUCHSARBEIT ÜBER EIN JAHRZEHNT"

 

von der Bundesregierung überreicht.

1999 gelang nach 15 Jahren senationell der Meistertitel in der Nationalliga und wir stiegen in die 1. Bundesliga auf. Tolle Erfolge in der höchsten Teamklasse Österreichs

und eine nahezu einmalige Heimreferenz machten unseren Club in den nächsten Jahren weit über die Grenzen hin bekannt. Durch die Fertigstellung des neuen

ASK Sportzentrum im Jahr 1999, passend zu unserem sportlichen Aufstieg, bekamen unsere Judoka erstmals auch ein eigenes Dojo und wir konnten speziell im

Nachwuchsbereich neue Akzente setzen. Trotz sportlicher Erfolge in der 1. Bundesliga (3. Platz 2002), wurde die erste Mannschaft 2004 "freiwillig" aus dem Bewerb genommen.

Die Judosektion zeigte sich durch diese Maßnahme solidarisch gegenüber dem Hauptverein, der in schwerwiegende finanzielle Probleme geraten war. Einige Kämpfer

beendeten darauf hin ihre Karriere aber nur wenige verließen den ASK um für einen anderen Verein zu kämpfen. Trotz diesen schmerzlichen Abschiedes aus der höchsten

Liga Österreichs wurde nochmals voll durchgestartet. Die mit dem Dojobau neu begonnene Nachwuchsarbeit zeigte bald ihre ersten Früchte. Beim starken Salzburger

Nachwuchscup kam man wieder in die Punkteränge und bei diversen Turnieren wurden auch wieder Siegerfotos von unseren Judokas gemacht. Gut besuchte Anfängerkurse

und eine neu formierte Schülergruppe machten berechtigte Hoffnungen auf eine gute Zukunft. 2007 fand aber der neue sportliche Aufschwung durch ein Insovenzverfahren

gegen unseren Hauptverein leider ein abruptes Ende. In weiterer Folge wurden dem Verein und somit auch allen Sektionen die öffentlichen Subventionen gestrichen

und unser Club (Sektione) wurde gänzlich mittellos. Durch eine Neuübernahme den Anlage in Maxglan verloren wir zunächst auch unser Dojo und Vereinsstätte. Ohne

eigenen Sponsor musste die ASK Judosektion beim Verband ruhend gemeldet werden und das Ende einer sehr erfolgreichen Vereinsgeschichte drohte hereinzubrechen.

 

Unser "JUDOGEIST" der sich in vielen Jahren durch gemeinsame Hochs und Tiefs entwickelt hat, hielt aber unser Führungsteam rund um Obmann und Trainer

Hans-Peter Zopf vor einer möglichen Auflösung des Judoclub´s ab. Zusammen mit den Vorstandsmitgliedern Stöllinger, Klein, Riedl, Gerhart und Lechthaler, sowie guten

Freunden aus alten ASK Zeiten, wurde weiter um den Erhalt des Judoclub´s gekämpft. Viele positive Stimmen in der Öffentlichkeit, von Freunden, den offiziellen Stellen

und vor allem der aufstrebende Nachwuchs aus den eigenen Reihen gaben Kraft um weiter für ein gemeinsames Judo zu kämpfen. Nach unzähligen Sitzungen wurde eine

Zusammenlegung mit unserem langjährigen Partnerverein, Judoclub RYU-KEN-DO SEEKIRCHEN, beschlossen und es entstand unser neuer Name

 

"JUDOGYM RYU-KEN-DO SALZBURG / SEEKIRCHEN"

 

Positive Verhandlungen mit Politik, LSO und ASKÖ sicherten uns auch wieder Trainingszeiten in Maxglan und die Arbeit in Seekirchen wurde intensiviert. Beinahe alle

"alten Hasen" blieben uns treu und stellten sich in den Dienst des neuen Vereins. Der Mannschafts- Landesmeistertitel bei den Mädchen 2008, sechs Medaillen bei den

Österreichischen Nachwuchsmeisterschaften (08/09) und sieben Nachwuchscup Sieger bestätigen auch sportlich unsere Entscheidung weiter zu machen. Im August des

Jahres 2009 wurde schließlich auch das Insolvenzverfahren gegen den ASK Salzburg eingestellt und es konnten alle Gläubigerforderungen zu 100% erfüllt werden. Eine

außerordentliche Generalversammlung am 29.11.2009 sicherte zwar das weitere Bestehen des ASK Salzburg, jedoch ohne Judosektion. Schon zwei Wochen vorher war

man sich bei einer so genannten "Zukunftssitzung" einig geworden. Die JUDOSEKTION wird nicht mehr weiter geführt und bleibt unter dem Namen JUDOGYM selbstständig.

Jetzt wird gemeinsam für den neuen Club, der aus der Judosektion ASK Salzburg und RYU-KEN-DO Seekirchen zusammen gegründet worden war, angepackt.

 

Unsere Vereinsgeschichte kann weiter gehen ...

 

 

1963

Meister der Landsliga B

stehend von links:   Karl, Krulis, Steiner, Putzhammer

vorne von links:   Fuchs, Költringer, Thaler

1964

Meisterschaftskampf gegen Bischofshofen

Kampfrichter Albert Krulis und Erich Tiefenthaler (mitte) für den ASK in Aktion

1966

Vergleichskampf in Steyr

stehend von links:   Kriechhammer, Putzhammer, Krulis, Bernhard

vorne von links:   Rippler, Riedl, Kunicki

1967

Gunther Stöllinger begann in diesem Jahr seine Laufbahn beim ASK. Er war über Jahre hinweg Mitglied der

Österreichischen Nationalmannschaft und erkämpfte unzählige Medaillen bei Österreichischen Meisterschaften und Int. Turnieren.

Er ist bis heute als Trainer und Vorstandsmitglied aktiv.

1969

Mannschaft

stehend von links:   Stöllinger, Schein, Stundner, Krulis, Schiessl, Wallmann

vorne von links:   Rippler, Fenninger, Klampferer, Riedl, Kunicki

 

 

1973

ASK Auswahl

stehend von links:   Moser, Bernahrd, Putzhammer, Stöllinger, Madreiter, Krulis

vorne von links:   Schwaighofer, Zopf, Wallmann, Grassberger

 

 

Ende 1970

Schülerteam Ende der 70er mit den Betreuern Walter Egger und Horst Frühwirth

 

1981

Aufstiegsturnier zur Staatsliga B in Hallein

Unser Team musste sich ersatzgeschwächt und nur einen Unterbewertungspunkt im Endresultat geschlagen geben und weiter auf

den Aufstieg in die zweithöchste Liga Österreichs warten.

 

von links:   Wolfgang Taudes, Manfred Gerhart, Gunther Stöllinger, Hans-Peter Zopf, Gerald Egger, Helmut Mayer

1983

Sieger Team des Int. Welser Hangar Turniers

stehend von links:   Hans-Peter Zopf, Manfred Gerhart, Gunther Stöllinger, Gerold Jungwirth

vorne von links:   Helmut Mayer, Erwin Neuhofer, Gerhard Jungwirth

1983

Österreichischer Kampfrichterobmann Gerhard Jungwirth

Der mehrfache Staatsmeister wechselte 1983 vom PSV zum ASK und war über lange Zeit eine wichtige Stütze unserer Mannschaft.

Nach Beendigung seiner sportlichen Laufbahn begann seine Karriere als Kampfrichter in der er jetzt als erfolgreicher Internationaler

Kampfrichter, sowie als Österreichischer Kampfrichterobmann, tätig ist. Neben ihm besitzen wir mit Helmut Gruber auch noch einen

erfahrenen Bundeskampfrichter.

Die beiden Judo Amazonen Gabi Lechthaler (links) und Elke Auer waren mehrfache Landesmeisterinnen sowie Medaillengewinner bei ÖM

und auch engagierte Mitarbeiter in unserem Vereinswesen. Die Steuerberaterin Gabi Lechthaler hütet mittlerweile bereits seit über

15 Jahren unsere Finanzen.

1984

Helmut Mayer (links) und Manfred Gerhart, hier bei der ÖM, waren beide Österreichische Nachwuchsmeister, mehrfache Medaillengewinner

bei ÖM und auch im Nationalteam im Einsatz. Manfred Gerhart eroberte 1984 bei der Mannschafts- EM Bronze mit Österreich.

Helmut Mayer holte sich 1999 den Titel eines Senioren- Weltmeisters.

1984

Meister der Landesliga

Nach dem Gewinn der Salzburger Landesliga schaffte unsere Mannschaft souverän den Aufstieg in die Staatsliga B.

stehend von links:   Albert Krulis, Manfred Gerhart, Helmut Oberhuber, Gerald Egger, Gunther Stöllinger,

Gerhard Jungwirth, Hans-Peter Zopf

vorne von links:   Riedl Karl, Helmut Mayer, Gerhard Laber, Gerhard Madreiter

1984

Staatsliga B Aufstiegsturnier in Oberwart

 

In eindrucksvoller Weise gewann unsere Mannschaft dieses Turnier mit sieben teilnehmenden Mannschaften und war somit in der

zweithöchsten Liga Österreichs vertreten.

stehend von links:   Manfred Gerhart, Hans-Peter Zopf, Gerlad Egger, Gerhard Jungwirth, Gunther Stöllinger

vorne von links:   Helmut Mayer, Gerhard Laber, Helmut Oberhuber

1986

Vizemeister Staatsliga B

stehend von links:   Gunther Stöllinger, Gerald Egger, Walter Schörghofer, Helmut Oberhuber, Manfred Gerhart, Hans-Peter Zopf

vorne von links:   Gerhard Laber, Gerhard Jungwirth, Riedl Karl, Heini Bonecker, Gerald Freismuth

1987

ASK Nachwuchs Leistungsgruppe auf Sommer Trainingslager in Rauris

1987

Betreuerduo Wille Fenninger und Gabi Unterrainer beim Nachushcup

1988

Hoch hinaus wollen unsere Kämpfer beim "Spezialtraining " in Taxham

1988

Das erfolgreiche Schülerteam von Ryu-Ken-Do Seekirchen mit Trainer Peter Müller

1988

Nachwuchsgruppe in Seekirchen rund um Ryu-Ken-Do Gründer Peter Müller

1989

Großer Preis von Italien in Ventimiglia

Blaues Meer, Sandstrand und Sonnenschein. Auch auf der Judomatte glänzte unser Team mit einem hervorragenden 3. Platz unter

Spitzenteams aus ganz Europa.

stehend von links:   Hans-Peter Zopf, Walter Schörghofer, Manfred Gerhart, Karl-Heinz Durchschlag, Gerald Egger, Gunther Stöllinger

vorne von links:   Wolfgang Kirchmaier, Hermann Schörghofer, Gerald Freismuth

1992

ASK Trainingsgruppe

1993

Erfolgreichste Österreichische Jugendmannschaft

stehend von links:   Coach Hans-Peter Zopf, Philip Baubin, Peter Gollmayer, Helmut Streitberger, Birgit Madl, Prilic, Toni Söser

vorne von links:   Thomas Kirchmaier, Peter Kirchmaier, Simon Kirchmaier, Christian Ott, Elisabet Ott, Max Rittinger

 

 

1993

6 Österreichische U18 Meister

Birgit Madl, Simon Kirchmaier, Thomas Kirchmaier, Erich Ivinger, Peter Kirchmaier

(nicht im Bild: Christian Ott)

1993

Jugend Olympiade

Gleich 2 Bronze Medaillen für unseren Club erkämpften sich der Seekirchner Christian Ott und Thomas Kirchmaier

im holländischen Valkenswaard

1995

EM Bronze durch Peter Kirchmaier (-60 kg) bei der Junioren EM in Valladolid (ESP)

1998

Auch unsere "Next Generation" holte wiederum einen ausgezeichneten 3. Platz beim Int. Turnier in Ventimiglia.

stehend von links:   Gerhard Klein, Martin Poiger, Stefan Fenninger, Erich Sitz jun., Hans-Peter Zopf

vorne von links:   Erich Ivinger, Simon Kirchmaier, Thomas Kirchmaier, Martin Jahoda

1999

Nationalliga Meister

Unser Team schaffte sensationell den Aufstieg in die 1. Bundesliga.

stehend von links:   Trainer Gunther Stöllinger und Hans-Peter Zopf, Simon Kirchmaier, Stefan Fenninger, Erich Sitz jun.,

Martin Jahoda, Erich Sitz sen., Martin Poiger

vorne von links:   Gerhard Klein, Thomas Kirchmaier, Gerhard Laber, Peter Kirchmaier, Libor Svetz

2000

Birgit Madl begann bereits im frühen Kindesalter mit dem Judosport. Sie holte unzählige Titel in ihren jeweiligen Alterklassen, sowie einen

Österreichischen Meistertitel in der allg. Klasse. Seit 2008 ist sie im Vorstand des Österreichischen DAN Kollegiums in der Funktion

als Referentin für Lehr- und Ausbildungswesen tätig.

2000

Unser erster Heimkampf in der höchsten Österreichischen Liga im Maxglaner Judokeller im Frühjahr.

von links:   Sebastian Liebl, Peter Kirchmaier, Stefan Obermaier, Thomas Kirchmaier, Martin Poiger, Roman Jahoda,

Erich Sitz sen., Erich Sitz jun., Stefan Fenninger

2002

ASK Bundesliga Team mit seinen Nachwuchs Hoffnungen

2004

"Doc" Max Rittinger

Früher großes ASK Talent, jetzt JUDOGYM Medizinmann im Einsatz

2005

Martin Poiger und Peter Kirchmaier mit Bronze bei der ÖM

2006

Landesmannschaftsmeister

sitzend von links:   Sophie Eppl, Manuela Marcinko, Anja Mayer, Julia Laber, Jessica Altmann, Jasmin Hieronymus

stehend von links:   Alexandra Klein, Gerhard Klein, Tanja, Marlene Zopf, Alexandra Zopf, Bettina Grössinger, Tabea Baumann,

Katharina Kessler, Daniela Klein, Hans-Peter Zopf, Denise Deubler

2008

Marlene Zopf holt Bronze bei den Österreichischen U17 Meisterschaften

2008

ASKÖ Bundesmeister Manuel Eggerth

2008

Mädchen - Mannschaftslandesmeister

Unsere Kampfbienen holten 2008 den Salzburger Schüler Mannschaftsmeister Titel. Das Betreuer Team Zopf und Klein mit der

siegreichen Mannschaft.

stehend von links:   Marlene Zopf, Julia Steiner, Jasmin Hieronymus, Sylvia Pesendorfer, Berit Baumann

vorne von links:   Christina Lauringer, Julia Laber, Anna Braumann, Anja Mayer, Manuela Marcinko, Laura Freundlinger

2008

Nachwuchs Sommercamp in Niederwaldkirchen mit dem Olympiadritten Pepi Reiter

2009

4 Landesmeistertitel durch Julia Laber, Anja Mayer, Manuela Marcinko, Braumann Anna

2009

Beim Int. Pfingstturnier in Strasswalchen erkämpften sich Manuel Eggerth (links), Marlene Zopf (mitte) und Jessica Altmann (rechts)

Medaillen

2009

Robert Stöllinger beim Gallia Turnier in Aktion

2009

Hans-Peter Zopf mit seinen beiden Schützlingen Adrian Schall und Lukas Hieronymus die bei der U15 ÖM jeweils die Silbermedaille holten.

2009

JUDOGYM "Familie" auf der Insel Krk

2009

Konditions Training unserer Mittwochgruppe unter Trainer Gunther Stöllinger

2009

JUDOGYM´S und Freunde beim vereinsausflug

2009

Obmann Hans-Peter Zopf (5.DAN)

Kämpfer, Trainer, JUDOGYM Gründer und SENSEI

2010

4 Medaillen bei U15 ÖM

Lukas Hieronymus (Bronze), Manuela Marcinko (Gold), Anja Mayer (Silber) und Fabio Vötterl (Bronze)

2010

JUDOGYM Team

Nach vielen erfolgreichen ASK Bundesligajahren, nahmen wir erstmals unter JUDOGYM wieder an einem offiziellen Mannschafts Bewerb

teil. In der 1. klasse der Oberösterreichischen Landesliga erreichten wir bei unserem Debüt Platz 5

2010

Jeweils 2 ÖM Medaillen eroberten Manuela Marcinko und Marlene Zopf in diesem Jahr. Manu holte sich Gold bei den U15 und Bronze

bei U17. Merl errang jeweils Bronze bei den U17 und U20

2010

Österreichische Senioren Masters

Österreichischer Seniorenmeister Harald Deussl (rechts) und Bronzemedaille für Stefan Fenninger

2011

Manu bei U17 EM in Malta

Auf Grund ihrer guten Leistungen im Nationalteam konnte sich Manuela Marcinko für die U17 Europameisterschaft qualifizieren.

Dort verlor sie nur knapp in der 1. runde gegen die spätere Vize Europameisterin

2011

Die konzentrierte Nachwuchsarbeit in Seekirchen sowie wieder Trainingszeiten für Anfängerkurse in Salzburg trugen ihre ersten Früchte.

So konnten unsere "Kampfflöhe" die Gesamtwertung beim Flachgauer Bezirkscupfinale in Seekirchen für sich entscheiden.

2011

4 Medaillen bei Österreichischen Nachwuchsmeisterschaften

Gold und somit den Österreichischen Meistertitel eroberte Anja Mayer bei der U15 ÖM. Dritte Plätze erreichten Julia Laber (U15) sowie

Manuela Marcinko und Fabio Vötterl bei den U17. Aber auch in den Salzburger Nachwuchsklassen waren unsere jungen Athleten mit

9 Landesmeistertiteln und zahlreichen Platzierungen äußerst erfolgreich

2011

Bei den Internationalen Austrian Senior Championships gewinnt Stefan Fenninger der Österreichischen Meistertitel. Harald Deussl und

Manfred Gerhart werden Vize Meister in ihren Altersklassen.

2011

Ein voller Erfolg war der mittlerweile schon traditionelle JUDOGYM Adventstand in Seekirchen. Der Dank gilt allen Freunden,

Mitarbeitern und Sponsoren, die immer hilfreich zur Seite stehen.

2012

Manuela schafft wieder EM Qualifikation

Nach 2011 konnte sich Manuela Marcinko zum zweiten Mal in Folge für die U17 EM qualifizieren. Sie schaffte es bis in die 3. Runde

und belegte Rang 9. Auf Grund ihrer guten Leistungen wurde sie bei der SN Leonidas Sportlerwahl in der Kategorie

"Rookie of the Year 2012/13" nominiert.

2012

Hans-Peter Zopf neuer Salzburger Judopräsident und ÖJV- Vize

Nach dem vorzeitigen Rücktritt von Wolfgang Unter übernimmt JUDOGYM Obmann Zopf im Herbst die Präsidentschaft im Judo LV Salzburg.

Im Zuge der Vorstandswahlen des ÖJV wird er zum Vizepräsidenten des Österreichischen Judoverbandes ernannt. Und noch eine hohe

Ehre wurde ihm zu Teil. Für sein jahrzehntelanges Engagement um den Judosport wird ihm das Goldene Verdienstabzeichen

der Republik Österreich verliehen.

2012

JUDOGYM Team ganz knapp an Medaille vorbei

Obwohl wir in der gesamten Meisterschaft nur eine Niederlage einstecken mussten, reichte es nicht zu einem Stockerlplatz und wir

mussten uns mit dem undankbaren 4. Platz in der 1. Klasse der OÖ Landesliga zufrieden geben

2012

Ganz hervorragend schnitten unsere jüngsten JUDOGYM´S beim Flachgauer Bezirkscup ab. Konnten im Frühjahrsdurchgang 16 erste

Plätze erobert werden, wurde dieses Rekordergebnis im Herbst mit 18 Titeln und zahlreichen guten Platzierungen noch übertroffen. Auch

eine Klasse höher schlug sich unsere Schülermannschaft mit 15 Medaillen bei den Landesmeisterschaften, davon 3 in Gold durch

Larissa Sickinger, Anna Braumann und Patrick Hinterberger, ganz ausgezeichnet.

2012

ÖM: 2x Gold und 4x Bronze im Nachwuchsbereich

Mit Julia Laber (U15) und Manuela Marcinko (U17) konnten in diesem Jahr 2 Österreichische Meistertitel erobert werden. Zudem holte

sich Manuela Marcinko mit einem 3. Platz bei den U20 noch eine zweite ÖM Medaille ab. Bronzemedaillen erkämpften sich auch noch

Anja Mayer (U17), Marlene Zopf (U20) und Patrick Hinterberger (U15).

2013

Schülerteam schlägt 8x bei LM in Seekirchen zu

Mit 8x Gold und insgesamt 17 Medaillen konnten unsere Nachwuchsathleten bei den Schülerlandesmeisterschaften ganz groß auftrumpfen.

2013

Wie schon zur Tradition geworden, verbrachten unsere JUDOGYM´S die vorletzte Schulwoche mit dem Trainingscamp und

Turnier auf der Ferieninsel Krk.

2013

JUDOGYM Team ungeschlagen Vizemeister

1x Unentschieden und sonst nur Siege sollten leider nicht zum Titelgewinn in der 1. Klasse der OÖ Landesliga reichen und es endete

die Saison mit hauchdünnen Rückstand auf Rang 2.

2013

Girlie Kleeblatt sorgt für 4 ÖM Medaillen

Ihren 2. Österreichischen Meistertitel holt sich Julia Laber (U16), Silber für Manuela Marcinko, Bronze für Christina Freundlinger und

Anja Mayer (alle U18). Dazu schafft Manuela zum dritten Mal en suite die Qualifikation für die Jugend EM.

  2014
Erste Gürtelprüfung in der neuen Zweigstelle Rif
In der neuen Judogym Zweigstelle Rif/Rehof wurden unter Trainer Gerhard Klein die ersten Gürtelprüfungen abgehalten.
 
  2014
Meistertitel in der Salzburger Landesliga
In einer Wettkampfgemeinschaft mit dem JC Hallein- Tennengau, holen unsere Judogyms ungeschlagen den Landesligatitel.
 
  2014
U16 Staatsmeistertitel für Anna Braumann
Durch Anna Braumann (Gold), Simone Holzer (Silber) und Patrick Hinterberger (Bronze) erobern die Judogyms dreimal Edelmetall
bei den U16 Staatsmeisterschaften. Zwei weitere ÖM Podestplätze holt sich Julia Laber mit Silber in der Altersklasse U21
und Bronze bei den U18.
 
2015
Judogyms auf der ORF Showbühne
Beim Salzburger Landessporttag ernteten unsere Sportler mit ihren Judovorführungen auf dem Residenzplatz vor begeisterten Publikum
starken Applaus. Anschließend beteiligten sich auch noch zahlreiche Judogyms erfolgreich am Coca Cola Lauf.
 
2015
Rekordbesuch am Sommercamp in Krk
Eine über dreißigköpfige Judogym Abordnung war diesmal zum Trainingsaufenthalt samt Sonne und Meer auf der Ferieninsel Krk zu
Besuch. Selbst Seeigel und Skorpione konnten aber der guten Laune etwas anhaben ;-)
 
2015
Beachtliche ÖM Medaillenausbeute
Gleich 7 ÖM Medaillen erobern unsere Athleten in diesem Jahr. Bei den U18 Staatsmeisterschaften gibt es 2x Gold durch Julia Laber
und Anna Braumann. Julia gewinnt auch noch Silber bei den U21 und Anna Bronze bei den U16. Für drei weitere Bronzemedaillen sorgen
Simone Holzer (U16), Patrick Hinterberger (U18) und Manuela Marcinko (U21).
 
  2015
Julia Laber bei den Olympischen Jugendspielen in Tiflis
Aufgrund ihrer guten Leistungen im Nationalteam, qualifiziert sich Julia für das European Youth Olympic Festival in Tiflis (GEO).
Sie scheidet zwar leider in den Vorrunden aus aber die erbrachte Qualifikation zu einem solchen Megaevent war schon ein Riesenerfolg!